QueerFem Theory

QueerFeminism

In this text, we will try to give a broad overview of Queer Feminism, which is hard to cover fully, as the boundaries are not clear. Since this is only a rough overview, the topic cannot be presented in its entirety. Queer theory and Feminism are not clearly separated and for us it is important to depict the aspects they have in common, rather than the differences. To be able to represent and comprehend the overall picture, we want to show the most distinctive features of both of the movements. In terms of queer feminism, we will concentrate on both the academic context and the political movements associated with it.
Feminist theory has pointed out out the unequal treatment and repression of women in the patriarchy and has consequently showed up a crass hierarchy in our society. Feminism is an approach for societal changes and the changing situation of women in a patriarchal society. In its beginnings, Feminism was based on the idea that there is a universally valid category of “women”. The point of connection was seen to be the collective experience of discrimination against women, whereby other forms of discrimination were not considered. The movements of the Black feminists and the Women of Color criticized the fact that racism and classism were being left out of the discussion, while the Homophile movement pointed out that heteronormativity and a binary notion of only two genders were not being questioned. Consequently, the debate over the differences between women (or inside the category “women”) became a central focus point, while the relationship between men and women was neglected. The movement of Gender Studies assumes a difference between gender, which describes the social or socialized aspect, and sex, the biological aspect, by which they again shifted some of the focus on to the relationship between men and women.
Feminism/Gender Studies, the Homophile movement and the impact of the AIDS crises in the USA created the basis for Queer Theory. Subsequently, Queer Theory developed into a movement of its own and turned around to question a lot of the aspects of the original movements, for example the fact that both movements propagate a building of identities, which is always a form of exclusion. The Gender Studies were criticized especially for the assumption that biological sex is unchangeable and not a social construct.
Queer Theory recognizes difference and heterogeneity. It questions apparently naturally given factors such as a binary notion of gender, biological gender, heteronormativity, monosexuality, hierarchies based on gender, ethnicity, race, class, ability and age, monogamy, sexual practices, the model of the heterosexual nuclear family, and thematizes the forms of exclusion that are connected with these factors. The goal is inclusivity instead of exclusivity. This means that not only normative identity building has to be questioned, but also that consciousness must be raised so that mechanisms of exclusions within the queer feminist context can be reflected. With this comes a demand to be able to define and create one’s own identity or to reject identity completely. Queer Theory is not fully able to answer the demand for the deconstruction of societal norms and rejection of identity politics. Therefore we cannot suppose that Queer and Feminist Theories are complete and concluded, but that they are both still very much a process. In this process, Feminism has, for example, developed in the way of paying more attention to different forms of discrimination and trying to include marginalized groups.

Queer Feminism offers a lot of different perspectives on inequality and power relations and create the base to discuss it from different views. That means that there are a lot of controversial discussions which rise up a lot of questions!

Identity Women vs. Queer Identity Deconstruction? – Pro-Feminism ? – Exclusivity? – Intersectionality (different discriminationforms-how can you deconstroct yourself in the society if you are confronted with the repression of the daily life) vs. Deconstruction? – etc.!

 

_____________________________________________________________________

 

Queer-Feminismus

Wir versuchen mit diesem Text einen groben Überblick über Queer-Feminismus zu geben, welcher schwer erfassbar ist, da die Grenzen nicht eindeutig sind. Demnach kann nicht behaupten werden, dass Queer und/oder Feministische Theorien abgeschlossen sind, beide befinden sich in einem ständigen, nie abschließbaren Prozess.

Queer Theory und Feminismus sind nicht klar trennbar, und für uns liegen die gemeinsamen Aspekte im Vordergrund. Um einen Einblick geben zu können, zeigen wir einen Grundriß beider Strömungen auf, wobei wir uns bei Queer Feminismus sowohl auf den universitären Kontext der Strömungen als auch auf die politischen Bewegungen beziehen.

Feministische Theorie hat auf die Ungleichbehandlung und Unterdrückung von Frauen im Patriarchat hingewiesen und damit auf eine krasse gesellschaftliche Hierarchie. Feminismus war/ist der Ansatz für gesellschaftliche Veränderungen und ein Schritt in Richtung Beendigung von Jarhunderten der Unterdrückung von Frauen*.
Feminismus beruhte anfänglich auf der Annahme, dass es eine universelle Kategorie Frau gibt. Der verbindende Punkt war die gemeinsame Erfahrung der Diskriminierung als Frau, dabei wurden andere Diskriminierungsformen außer Acht gelassen. Black feminists und women of color kritisierten, dass der Rassismus und Klassizismus außen vor gelassen wurden und die Homophilenbewegung hob hervor, dass die Heteronormativität und die Zweigeschlechtlichkeit nicht in Frage gestellt wurden.
Die Debatte um die Differenzen zwischen den Frauen gelang somit in den Fokus, wobei das Verhältnis zwischen Frauen und Männern vernachlässigt wurde. Die Genderstudies gehen von einer Unterscheidung zwischen Gender, dem sozialen bzw. sozialisierten Geschlecht und Sex, dem biologischen Geschlecht aus, und greifen dieses Verhältnis wieder auf.

Feminismus bzw. Genderstudies, die Homophilenbewegung in den USA und die Auswirkungen der Aidskrise, haben die Basis für die Queer Theory geschaffen. In weiterer Folge entwickelte sich die Queer Theory zu einer eigenen Strömung und stellte viele Aspekte dieser Bewegungen in Frage. Sie kritisiert unter anderem an beiden Strömungen, dass es zu einer Identitätsbildung gekommen sei, die immer ausschließe. An den Genderstudies wurde insbesondere die Annahme kritisiert, dass das biologische Geschlecht als unveränderlich und nicht als soziales Konstrukt angesehen werde.
Die Queer Theory erkennt die Differenz und die Heterogenität an. Sie hat die Idee, vermeintlich natürliche Gegebenheiten, wie Zweigeschlechtlichkeit, biologisches Geschlecht, Heternormativität, Monosexualität, Modell der heterosexuellen Kleinfamilie, Hierarchien aufgrund von Geschlecht, Ethnizität, Race, Klasse, Ability, Alter, Monogamie, sexuelle Praktiken, etc. zu hinterfragen und die mit ihnen verbundenen Ausschließungen zu thematisieren. Ziel ist die Inklusivität und nicht die Exlusivität. Dies bedeutet nicht nur die normative Identitätsbildung zu hinterfragen, sondern auch das Bewusstsein zu schaffen, innerhalb des queer feministischen Kontexts Ausschlussmechanismen zu reflektieren. So entwickelt sich der Anspruch seine Identität selbst zu definieren / kreieren bzw. /oder sich jeglicher Identität zu entziehen (zu wollen). Klar sollte jedoch sein, dass Dekonstruktion nicht außerhalb von Herrschaftsverhältnissen gedacht werden kann und somit für Menschen mit einer priviligierten (zB weißen, bürgerlichen, männlichen) gesellschaftlichen Position in der Praxis erleichtert wird.

Im Queer-Feminismus sollte es nicht darum gehen zwei getrennte Strömungen zu verbinden, sondern deren gegenseitige Bedingtheit aufzuzeigen. Durch diese vielseitige Perspektive kann die Komplexität, Vielfältigkeit und gegenseitige Verwobenheit gesellschaftlicher Ungleichheits- und Herschaftsverhältnisse, und innerhalb dieser, Sexualitäts- und Geschlechterverhältnisse besser beachtet werden. Innerhalb des Queerfeminismus gibt es gegensätzliche Diskussionen die zu vielen Fragen führen.

Queer-Feminismus?

Identität Frau vs. Queer Identität dekonstruktion? – Pro-Feminismus ? – Exklusivität? – Intersektionalität (verschiedene Diskriminierungsformen-inwiefern kannst du dich innerhalb einer Gesellschaft dekonstruieren wenn du mit alltäglichen gesellschaftsbedingten Uuterdrückungsformen konfrontiert bist) vs. dekonstruktion? – etc. !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.